August 2008


hej hej,

hur är det? jag är bara bra. nu jag kan prater lite svenska =).

Seit Freitag gehe ich jetzt zur Schule und dank Matkultur (kochen), kann ich jetzt die Grundlagen der Küchenutensilien. War sehr amüsant, rumzulaufen, auf irgendwas zu deuten und’s auf schwedisch gesagt zu bekommen, solange alle anderen gekocht haben. Katja (Ukrainerin) und ich hatten unseren Spaß und Brigitta(Lehrerin) so wie es schien auch. Am Ende waren wir auf der Suche nach ner „gaffel“ (Gabel), was die drei Jungs aus unserer Gruppe wirklich amüsiert hat und unsere scheinbar sonderbare Aussprache von „sked“(Löffel) noch mehr. Die ersten Erfolgserlebnisse hatte ich dann, als ich die kompletten Ansagen am Ende der Stunde perfekt verstanden hab und Katja alles übersetzen konnte. Ausserdem konnte ich im Kindi sagen, dass ich Nicolais gelben Zettel hier hab. Hätt nicht gedacht, dass die ersten Sätze so schnell rauskommen. Jetzt heißt es üben, üben, üben. Ziel von scheinbar allen hier ist, dass ich bis Oktober Schwedisch sprechen kann. Das heißt in zwei Monaten, das wär doch was!

Am Donnerstag war ich auf nem Beachvolleyballturnier in Karlskrona, war sehr amüsant, aber leider hat man gemerkt, dass ich schon eine Weile nicht mehr gespielt hab. Trotzdem wurde ich eingeladen ab September in der Damenmannschaft mit zu spielen =).

Am Samstagabend war ich mit Bux&Erika(den Großeltern), mit Marie (deren deutschen Austauschschülerin) und zwei Bekannten von Bux&Erika im „Eriksberg vilt och naturpark“. War sehr schön, die Tiere (Dammwild, Wildschweine, Rothirsche, Wisente und Mufflons) kamen so nah an’s Auto hin, trotz des Regens und die Landschaft war natürlich wie immer fantastisch.

Die Schweden spinnen im Übrigen etwas, es gibt pausenlos Essen. Abgesehen von den normalen Mahlzeiten sind  „mellanma(mit kreis drauf)l“ und fica (Kaffee&Brot und so) elementare Worte, wenn nicht sogar die wichtigsten im schwedischen Wortschatz =). Außerdem macht sich kaum jemand Gedanken um die Stromrechnung, weshalb auch die ganze Nacht kleine Stehlampen an den Fenstern brennen. Im Schwedischen gibt’s sogar ein Wort, dass es in keiner andren Sprache gibt und deshalb etwas schwer zum Übersetzen ist:“Angst vor der Dunkelheit/Angst im Dunkeln“.

122 Tagen, 1 Stunde und 13 Minuten lande ich in Frankfurt.
Weihnachtsferien.

Nein, ich find’s hier nicht so doof, dass ich die Tage zähle bis ich weg kann.

Ich zähl nur die Tage, bis ich euch wiederseh.

ha det sa bra!

Heute steh ich am Bahnhof, labert mich ne Verkäuferin ausm Ica an, ungefähr gleich alt. Erst auf Schwedisch. Ich schau sie an und erklär ihr auf Englisch, dass ich nur Bahnhof versteh. Sie schaut mich voll erstaunt an und sagt: „Ich dacht du bist Schwedin und halt neu hier hergezogen. Die andren Au-Pairs sahen alle net so schwedisch aus.“

Ich seh schwedisch aus… mhm… okay. Aber was ist eigentlich schwedisch aussehn und sein?

HOW TO BE SWEDISH- PART ONE

Styling:

Haare:
male:    Haare glätten, unbedingt
female: Haare glätten, flechten oder Zopf, aber für den auf keinen Fall ne Bürste benutzen (damit
kann ich mich gut anfreunden^^)
Klamotten & Co:
male:     Röhrenjeans. !ganz eng! Unter 20: auf jedenfall Hosen in die Socken stopfen
female: „Nierengurte“ aus Baumwolle & Nylon, gaaanz bunt. Leggins & langes Oberteil.
& ohne Schal geht nichts

tun:

– einfach über n Zebrastreifen laufen, ohne zu schauen, noch besser an Ampel/Zebrastreifen-Kombinationen, zwar drücken, aber einfach laufen und dann lachen, wenn die Autos halten müssen, wenn man schon ganz lange drüber ist
-Volvo fahren, aber auf die Zebrastreifengänger aufpassen!
-buntes(bevorzugt: blau, pink&grün), altes Fahrrad fahren, NIEMALS anketten
-Joggen, allerdings entweder ganz aufrecht oder so, dass es aussieht, als ob man Probleme mit den Knien hätte
-im Minirock Fahrrad fahren
-als Briefträger direkt mit dem Auto an jegliche Briefkästen heranfahren, ganz egal wo sich diese am Haus befinden
-eine Hund halten und mit ihm Zug fahren
-furchtbare Klingeltöne oder wahlweise ein Boot besitzen.
-scrapbooken =)
-Sonnenbrille auch bei Regen aufbehalten
-nur zum Metzger gehen, wenn die Einkaufsliste mindestens 2 DINA4 Seiten umfasst
-mit mindestens 2 Tüten aus m H&M kommen (keiiiin Problem)

KARLSKRONA

schöne Stadt, man ist fast von überall am Meer. Jede Menge tolle alte Häuser & viele tolle Läden. Dieser Tag war wirklich schön, vielleicht mit, weils mein erster freier war. Ich bin jetzt top informiert, was euch in ca. 2 Monaten beim H&M erwartet (sitz ja an der Quelle)… freut euch auf viiiiel lila =). Im übrigen gibt’s hier alles an Kosmetika im H&M zu kaufen, von Nivea, über Schwarzkopf, alles mögliche an Schminke & so weiter.


irgendwas kitzelt mich heut
morgen an der Nase, ich mach
die Augen auf und was
schaut mich an?
En fjäril, ein Schmetterling =).

wollt euch nur kurz mitteilen, dass ich gut angekommen bin & dass ich jetzt auch internet hab. mehr gibt’s dann später…

EDIT:

Unsere Hinreise hat am Donnerstag gegen 17.30 begonnen, wir sind dann durchgefahren und irgendwann zwischen 3 und 4 (fragt mich net wann genau, ich war todmüde) auf die Fähre. Nach der Fähre haben wir auf dänischem Festland dann erstmal „übernachtet“.
Am nächsten Tag sind wir nach Kopenhagen gefahren und wollten uns eigentlich die Stadt ansehen, die ja wirklich sehr schön sein muss, aber sicher nicht bei unaufhörlichem, strömenden Regen. Nachdem wir schätzungsweise 332672354 Stunden nur unter nem Bürogebäude standen, haben wir entschieden weiter nach Malmö über die Oeresundbrücke zu fahren. In Malmö waren wir dann aufm Campingplatz.
Am nächsten Tag wars Wetter schlagartig besser und ich stand endlich zum ersten Mal in schwedischen Meer =). Nach weitern 4 Stunden sind wir dann in Bräkne-Hoby angekommen, worauf hin noch Kaffee getrunken wurde und ich mich dann verabschieden musste.
Seit dem bin ich also offiziell da, beleg ein Zimmer und ein Bad, stell pausenlos Möbel und Dinge um und beschäftige mich mit den Kindern, mit Tischdecken, mit Lesen und seit heut Mittag endlich auch mit Internet =). Morgen fängt dann so der erste richtige Tag als „Lern Au-Pair“ an und dann in ein-zwei Wochen wird es wieder den normalen, geregelten Tagesablauf mit mir als vollwertiges Au-Pair geben.

Bilder von der Hinfahrt: gibt’s hiiier

see the glitter of the water on every flower,
see the strength, the sun brings, with all its power.
see how beautiful home can be,
see the beauty, see what I can see.

it’s where your heart’s soul remain,
it’s where you’re save from all your pain.
it’s where your friends are always there,
it’s where it doesn’t matter what you wear.

your home is the place you belong,
the place you don’t have to be strong.
your home will be stay your home ever,
I promise I will return and won’t stay away forever.

(tihi =). neue kamera, wie mer vllt an den bildern sehen kann. heute beginnt dann wohl mal entgültig das große Packen…)